[Buchrezension] Nadel, Faden,Hackebeil

Buchrezension „Nadel, Faden, Hackebeil: Ein neuer Fall für Kommissar Seifferheld“ von Tatjana Kruse

tatjana-kruse-nadel-faden-hackebeil

  • Verlag: Knaur

  • Seiten: 348 Seiten broschiert (Taschenbuch)

  • Preis: 8,99 Euro

  • ISBN: 978-3-426-50428-4

  • Genre: Kriminalroman

 

 

Klappentext: „Im sonst so friedlichen Schwäbisch Hall wird der Landtagsabgeordnete Lambert von Bellingen auf der Herrentoilette eines Parkhauses brutal ermordet. Kurz darauf findet Siegfried Seifferheld, Kriminalkommissar a.D., die ortsansässige Souvenirladenbesitzerin mit zertrümmertem Gesicht. Während die Mordkommission noch im Dunklen tappt, verfolgt Seifferheld mit seinem Gefahrhund Onis schon eine erste heiße Spur …“

Meine Meinung: Siegfried Seifferheld, ledig, gutaussehend und in der Kunst des Zierkissen Stickens äußerst bewandert, ist ein Kriminalkommissar im Unruhestand. Obwohl er bei seinem letzten Einsatz schwer verletzt wurde, kann er das Ermitteln einfach nicht sein lassen – Frührente hin oder her. Seine Spürnase wittert Zusammenhänge, erschnüffelt Spuren und riecht das Verbrechen schon von Weitem. Kurzum: er braucht die Mörder-Jagd wie die Luft zum Atmen. Allerdings: So recht auf die Mordfälle konzentrieren kann er sich nicht. Denn er lebt mit drei Frauen unter einem Dach. Sein heimischer Harem, bestehend aus einer resoluten, altjüngferlichen Schwester, einer sich ständig übergebenden Tochter, einer militanten Tierschützerin als Nichte und seiner Freundin MaC, die ihn andauern in eindeutig zweideutigen Situationen erwischt, fordern allerlei Aufmerksamkeit. Hinzukommen Hund Onis, der von einem rosa Teddy besessen zu sein scheint und ein VHS-Männerkochkurs, der „Siggi“ Siegfried Seifferhelds volle Unterstützung fordert. Chaos ist vorprogrammiert.

Tatjana Kruse wird ihrem Ruf als „Ladykracher unter den deutschen Krimi-Comedians“ (Focus) durchaus gerecht. Die Geschichte ist amüsant erzählt und kurzweilig und nachvollziehbar geschrieben. Gerade die immer wieder eingefügten Polizeiberichte aus Seifferhelds Feder beweisen den Wortwitz und den humorigen Stil der Autorin. Die Story selbst lebt von den schrulligen, sehr liebenswerten Protagonisten und den skurrilen Begebenheiten, die sich daraus ergeben. Das Buch ist dadurch aber allenfalls eine Mischung aus Kriminal- und heiterem Unterhaltungsroman. Durch die vielen Nebenschauplätze in Form von persönlichen Krisen und irrwitzigen Verwicklungen der Protagonisten bleibt die Spannung rund um den eigentlichen Kriminalfall auf der Strecke. Dieser entwickelt sich nur schleppend, gerät in den Hintergrund. Zwischenzeitlich vergisst man sogar völlig, dass noch zwei Mordfälle zu klären sind. Denn der stickende Siggi, der sein Hobby nach wie vor geheim hält, hat einfach zu viel um die Ohren.

Mein Fazit: Trockener Humor, urkomische Abenteuer und sympathische Charaktere – ein Buch mit Unterhaltungswert. Einziger Kritikpunkt: Die Autorin schweift zu oft vom eigentlichen Kriminalfall ab. Die Spannung wird zu Gunsten der Situationskomik geopfert, die auf dem Klappentext beschriebene „heiße Spur“ wird durch allerlei Nebenschauplätze allenfalls zu einer lauwarmen Fährte. Amüsante Lesestunden sind mit Tatjana Kruses Ermittler Seifferheld garantiert

Meine Wertung: Das Buch macht richtig Spaß. Wer aber einen Kriminalroman erwartet wird enttäuscht.

4-Sternewertung

Über Stefanie Schätzler

Ein Kommentar

  1. Hehe, das Cover find ich voll lustig 😀

    Hast einen schönen Blog, werde dir mal folgen 😀

    Liebe Grüße
    Jessi

Hinterlasse einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder werden gekennzeichnet *

*

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg