LED Flutlicht Strahler für den Außenbereich

Langsam kommt es mit unserem Haus voran und einige fehlende Sachen werden nach und nach ergänzt. Ich hoffe, das wir dieses Jahr noch vieles schaffen. Für draußen fehlte uns noch eine Lampe oder Strahler. Immerhin gibt es eine Straßenlaterne auf der Eingangsseite des Hauses. Damit können wir uns praktisch sogar eine Lampe weniger sparen. Wobei das seine Vor- und Nachteile hat, denn die Straßenlaterne steht direkt vor unserem Haus. Und genau an dieser Seite befindet sich ein Kinderzimmer und das Schlafzimmer. Sind die Jalousien nicht ganz heruntergelassen, dann war es das mit der Nachtruhe. Das Licht scheint nämlich  direkt aufs Bett. Das hatten wir damals beim Hausbau irgendwie verdrängt.  Der Strahler, von dem ich spreche, soll dann auf der Nordseite des Hauses den Garten bei Bedarf erleuchten. Es ist nicht schön da draußen im Dunkeln zu gehen. Vor allem wenn man weiß, das auf einer Seite der Bach auf einen wartet. Kurzum ein Strahler musste her.

 

LED-Strahler verschiedene Ansichten

Im Test:

Der LED Flutlicht Strahler mit der profanen Bezeichnung XFL30N, stach uns auf der Seite von www.highlumen.de sofort ins Auge.  Die Form ist nicht so wuchtig, eher schlank und erinnert auch irgendwie an einen Lampenkörper einer Straßenlaterne. Was uns auch wichtig war, das der Strahler nicht so blendet. Das ist durch die mattierte Schutzscheibe aus Milchglas bei diesem gegeben. Soll eben auch ein wohliges Licht geben. Bei Grillfeiern unabdingbar, wer will schon wie ein Gemälde ausgestrahlt werden. Außerdem fügt sich der Strahler dezent an unser Wohnhaus an. Also keine Baustrahleroptik, wie ich es schon bei anderen Häusern gesehen habe.

Die Demonstration der Leuchtkraft des Strahlers, muss ich euch allerdings ein anderes Mal zeigen, da der Strahler von einem Elektriker angebracht werden muss. Dieser wird nämlich nur mit einem Kabelstück und ohne Netzstecker ausgeliefert. Für uns kein Nachteil, denn für die Anbringung an unserer Hauswand, wäre dieser sowieso überflüssig gewesen. Im Winter ist das Anbringen einer Außenbeleuchtung nicht gerade angenehm. Na gut, er ist auch für den Innenbereich geeignet, aber er wird draußen benötigt.

Immerhin kann ich euch schon mal ein paar Daten gebe:

Bei dem Strahler handelt es sich um 30 Watt Bridgelux® COB mit LED Chip. Das heißt, bei einem Lichtstrom von 2.850Lm braucht er gerade einmal 30W Strom. Hiermit kann wirklich Energie eingespart werden, was auch den Geldbeutel wieder schont. Zudem benötigt dieser keine Aufwärmzeit. Der Strahler ist sogar bei externer Spannung mit 1-10 V DC, PWM oder Potentiometer dimmbar. Die Nutzlebensdauer liegt bei 35.000 Betriebsstunden. Das Gehäuse besteht aus Aluminum-Druckguss. Außerdem ist er wasserdicht nach IP65 und daher gut für draußen geeignet. Was am wichtigsten ist, es gibt keine schädliche UV- oder IR-Strahlung bei der Benutzung und es werden keine giftigen Substanzen freigesetzt.

Befestigung mittels stabilen Bügel

Der Bügel des Strahlers dient zur Befestigung an der Wand, dadurch kann der Strahler entweder horizontal oder vertikal befestigt werden. Durch lockern der Schrauben an den Seiten kann die Lampe zusätzlich noch nach den eigenen Bedürfnissen verstellt werden.

Mein Eindruck: Der Fluter macht einen stabilen Eindruck. Das Design hat wirklich einen schönen Straßenlaternen- Charakter. Durch den verstellbaren Bügel hat man mehrere Möglichkeiten diesen zu verstellen.  Für uns ideal. Schade das es ein Auslaufmodell ist. Aufgrund des Aluminiumgehäuses dachte ich aber nicht, das dieser doch relativ schwer ist. Aber der Fachmann wird ihn schon sicher an der Hauswand anbringen.

Wie findet ihr unseren LED Strahler? Hättet ihr euch auch für dieses Modell entschieden?

Über Familie zu Haus

Mama von 2 Kindern, leicht chaotisch, mag Produkttests und vielerlei andere Dinge. Seit etwa 8 Jahren Bloggerin und macht das auch aus Leidenschaft.

Ein Kommentar

  1. Heidi Kowalski

    Hallo Petra. Endlich ein flacher Strahler. Unserer an der Garage sieht doch eher wie ein Baustellenlicht aus. Wer da hinein sieht, ist dann aber auch fast blind. Mattes Glas habe ich auch noch nicht gesehen. Toll. weiter so 🙂 grüsse heidi

Hinterlasse einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder werden gekennzeichnet *

*

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg