Winterzeit ist Heizungszeit auch im Fertighaus

Wie in  jedem Winter beginnt wieder die Heizsaison. Hier haben die Heizungstechniker wieder Hochkunjuktur und schieben Überstunden, um den Hausbesitzer zu helfen wenn die Heizung ausfällt. Vor allem veralte Heizungen geben gerne dann den Geist auf, wenn man sie am Nötigsten braucht. In alten Häuser friert auch gerne mal die alte Leitung zu, ab da sollte man sich spätestens mit einer baldigen Modernisierung auseinandersetzten. Im Winter Heizungsleitungen auszutauschen ist keine gute Idee, daher wird bei Problemen nur provisorisch geflickt damit die Heizung wenigstens bis zum Frühjahr noch die Wärme bringt. Mit Heizungsleitungen haben wir wenig Probleme, denn wir haben in unserem Fertighaus eine Lüftungsheizung- die die Wärme aus der Luft gewinnt.  Es herrscht im Haus ein ständiger Luftaustausch. Ein Nachteil besonders im Winter sie verbraucht leider viel Strom, denn sie saugt eben die kalte Luft von draußen an, die dann durch einen Wärmetauscher auf die eingestellte Temperatur gebracht werden muss. Daher kann es im Winter natürlich sein das sie, obwohl die Anlage auf Hochtouren läuft, zu wenig Wärme bringt. Es ist manchmal einfach zu kalt da draußen. Im ersten Jahr in unserem Haus schafften wir es gerade so auf die benötigten 18 Grad im Haus, um sich noch wohl fühlen zu können. Ein Dauerzustand war das natürlich nicht, denn die Stromkosten waren nicht gerade so toll. Daher haben wir uns vorsorglich einen Kamin einbauen lassen und uns nach der Erfahrung im ersten Jahr auch einen Kaminofen gekauft. Seitdem herrscht wohlige Wärme, denn der Ofen wird einmal am Tag richtig eingeheizt die ganzen Türen im Haus aufgemacht damit die Wärme sich schön verteilt. Dadurch das nun im Haus schon mal eine höher Grundwärme besteht, verbraucht die Anlage auch wieder weniger Strom, da sie nicht ganz zu hoch heizen muss. Auch wenn das mit dem Strom so eine Sache ist würden wir auf unser Haus nicht mehr verzichten wollen. Obwohl das Bauen mit einem Fertighaus wesentlich schneller geht und sie meist mit einer modernen Technik aufwarten. Sollte man wie bei jedem Hausbau sich eingehend damit beschäftigen und informieren. Vieles hört sich beim ersten Mal wirklich toll an, aber es gibt auch Nachteile über die man sich bewusst sein sollte. Wie bei uns wir brauchen zwar kein Heizöl, aber dafür Strom der leider auch teurer wird. Daher war uns schon im voraus klar, das wir ohne Photovoltaikanlage auf dem Dach wahrscheinlich nicht auskommen würden. Da wir sonst genauso viel zahlen, wie jetzt mit dem Heizöl. Falls ihr mehr über Fertighäuser und ihre Technik wissen wollte. Weitere Infos bekommt ihr bei www.hausbau-kataloge24.de/bauen/fertighaus

Familie zu Haus

Mama von 2 Kindern, leicht chaotisch, liebt das Kreative, Produkttests und vielerlei andere Dinge. Seit 11 Jahren Bloggerin und macht das auch aus Leidenschaft.

Ein Gedanke zu „Winterzeit ist Heizungszeit auch im Fertighaus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.