Bügeln mit der Dampfbügelstation von Tefal

Effektives Wäsche bügeln im Test. In einem vorherigen Artikel habe ich euch erklärt was es für einen Unterschied gibt zwischen Dampfgeneratoren und echten Hochdruck- Dampfgeneratoren. Hier der Beitrag : Dampfbügelstation von Tefal.  Bis es losgehen konnte, musste ich etwas warten, bis die Wäsche gewaschen und getrocknet war. Ich zeige euch das Ergebnis an unseren Geschirrtüchern. Diejenigen welchen, die jedesmal kaum zu bändigen sind. Weiterlesen

Kindermesslatte

Kids-Life Meter – Die faltbare Kindermesslatte

Werbung

Kinder wachsen und das mal schnell mal langsam. Unser Herr Wißbegierig konnte ziemlich lange die Größe 98/104 tragen. Dafür war die Zeitspanne von 110 bis 116 ziemlich kurz. So nach dem Motto: “ Was ist dem mit deinem Shirt? Das ist ja schon zu kurz, das mir das nicht gleich aufgefallen ist“.  Zuerst dachten wir ja er schießt schnell in die Höhe, momentan holen ihn seine Kindergartenkameraden schnell ein. Bei unserem Herrn Fröhlich denke ich wird das schneller gehen, ich habe Befürchtung das er mit gerade mal zwei Jahren schon 98/104 tragen wird. Aber so ein Wachstumsfortschritt macht auch Kinder stolz, sind sie doch jetzt nicht mehr klein, sondern groß. Das muss ich mir schon öfters vom Herrn Wißbegierig anhören: „Ich bin ja schon groß, ich darf das schon“ Weiterlesen

[Buchrezension] Die Kolonie

Eine weitere Buchrezension aus einem Themengebiet, wovon ich als Teenager nicht genug bekommen konnte. Horrorthriller à la Stephen King.

Buchrezension* „Die Kolonie“ von A.J. Colucci

Die Kolonie
  • Verlag: Mira-Taschenbuch
  • Seiten: 300 Seiten broschiert
  • Preis: 9,99 Euro
  • ISBN:978-3-86278-823-1
  • Genre: Horrorthriller
  • hier bestellbar

Klappentext: Eine Serie bizarrer Todesfälle versetzt New York City in Angst und Schrecken. Die Opfer sterben qualvoll – nach Angriffen einer unbekannten Ameisen-Art.
Paul O’Keefe, berühmter Wissenschaftler und Pharmakonzernberater, wird vom Bürgermeister der Stadt beauftragt, sich der Sache anzunehmen und steht vor einem Problem: Die Tiere breiten sich rasend schnell aus und sind nahezu unverwundbar. Um ihm zu helfen, lässt er Kendra Hart, Ameisenexpertin und ehemalige Öko-Aktivistin, einfliegen.

Meine Meinung:

Ein Stephen King Roman ist es zwar nicht, aber er kann sich ganz gut messen damit. Ganz am Anfang im Prolog wird kurz erklärt was eigentlich im Vorfeld der Geschichte geschieht. Ein Doktor setzt eine riesige Ameisenkönigin auf einem normalen Ameisenhügel aus und bringt sich danach um. Die eigentliche Geschichte beginnt dann ganz harmlos in New York City als ein Professor einen seiner Schüler erwischt als er sein Rad klauen will und er dann ganz froh ist wieder in seinem ruhigen Apartment zu sein. Hier glaubt man ganz kurz er wäre die Hauptfigur, nachdem dieser aber von Ameisen überrascht wird. Ein komisches Gefühl kommt auf und  ich hoffe instinktiv, dass er sich aus dieser Situation heil heraus schafft. Besonders, weil er auf ein Baby aufpassen muss. Aber weit gefehlt, anscheinend wird er das erste Opfer der Kolonie, die aus einer Mischung von Feuer- und Treiberameisen besteht.

Hier wird haarklein erzählt was diese Ameisen mit dem armen Professor anstellen und das lässt mich erschaudern (z.B. Löcher in die Füße).  Ich hoffe doch so was passiert nicht in Wirklichkeit. Einen so schrecklichen Tod zu ereilen, das wünscht sich keiner.  Zum Glück wurde in dieser Geschichte das Baby nicht miteinbezogen, sonst hätte es mir den Roman gleich von Anfang an vermiest. Bekannt aus einem ähnlichen Film, indem auch ein Baby vorkam. Da drehte sich mir schon der Magen um. Komischerweise seit ich Mutter geworden bin, kann ich sowas nicht mehr ausstehen. Falls wehrlose Babys und kleine Kinder in Filmen oder auch Büchern einen tragischen Tod finden. Nee, der Gedanke allein daran. Muss nicht sein.

Wie es so ist, kurz darauf werden einige Spezialisten dazugerufen, die eine Lösung für das Problem finden sollen. Denn diese neue Gattung von Riesenameisen ist sehr widerstandsfähig. Für das, wer hätte das gedacht, wiedermal das Militär verantwortlich ist und noch ein paar Terroristen. Unter den Spezialisten befinden sich die Entomologen Paul O`Keefe und Kendra Hart, die gezwungenermaßen wieder zusammenarbeiten. Die beiden waren sogar mal ein Ehepaar und gegenseitige Vorwürfe und kompromisslose Diskussionen trieben sie auseinander. Aber eine Notsituation schweißt meist auch wieder zusammen. Am Ende wird es dann doch noch gut.

Ein wahrer Horrorthriller schlecht hin. Mir kommt das Gruseln, wenn ich nur denke, das könnte vielleicht wirklich passieren. Es gibt verschiedene Szenen mit den Opfern, wie sie um ihr Leben kämpfen. Und wieder die Spezialisten, die im Rennen gegen die Zeit eine Möglichkeit suchen um die Ameisen loszuwerden. Dabei verschont uns die Autorin nicht, sie erklärt detailliert was mit den Opfern geschieht und was diese gerade in diesem Moment denken, wenn sie wissen es ist mit ihrem Leben bald vorbei. Genau dieser Erzählstil erinnert mit doch irgendwie an den Stephen King selbst, denn dieser beherrscht das gekonnt.

Wie es laut Aufkleber auf dem Deckel heißt, soll der Thriller etwas Stephen King Fans sein. Das kann ich definitiv bejahen. Ich freue mich über weitere Romane von der Autorin. Stephen King wird auch nicht jünger und ich denke, sie könnte eine gute Nachfolgerin sein.  Zum Kauf des Buches findet nicht nur das Genre bei mir gefallen, sondern auch das schön gestaltet Cover. Die beiden Wörter „Die Kolonie“ beispielsweise wurde aus Ameisen gestaltet, vermittelt den Eindruck das die Ameisen darauf wirklich leben und sich gerade zu einem Angriff formieren. Wirklich gut gemacht. Selbst das Spiegelbild von New York, das auf dem Kopf der vergrößerten Ameise wiederzufinden ist, deutet daraufhin, dass sie diese Stadt erobern wollen.

Was haltet ihr von dem Buch? Seit ihr Fans von Stephen King? Findet ihr das gut, das es wahrscheinlich schon eine Nachfolgerin gibt?

*Affililink

[Buchrezension] Der Kuss des Blutes

Weiter geht es mit dem 2. Buch aus der Guardians of Eternity Saga.

Buchrezension* „Der Kuss des Blutes“ von Alexandra Ivy

Der Kuss des Blutes
  • Verlag: Diana
  • Seiten: 464 Seiten broschiert
  • Preis: 8,95 Euro
  • ISBN:978-3453354210
  • Genre: Fantasy
  • Originaltitel: Embrace the darkness

Klappentext: Ein dunkler Fluch macht die Halbdämonin Shay zur Sklavin. Zähneknirschend muss sie es über sich ergehen lassen, an den Meistbietenden versteigert zu werden. Der glückliche Käufer: Viper, das Oberhaupt eines jahrhundertealten Vampir-Clans. Doch jemand – etwas – folgt Shay, als sie mit ihrem neuen Herrn den Sklavenmarkt verlässt. Etwas Böses, das nicht bereit ist, sie kampflos ziehen zu lassen. Denn Shays Blut birgt besondere Kräfte …

Meine Meinung: Der zweite Teil der Vampirsaga handelt von Viper dem Vampiroberhaupt seines Clans und der Halbdämonin Shay. Die beiden konnte ich schon im ersten Teil kennenlernen. Viper war schon im ersten Teil fasziniert von Shay. Während ich noch dachte wahrscheinlich nur, weil das Blut der Shallots besondere Kräfte hervorruft und für Vampire ein Aphrodisiakum darstellt. Wird es mir schnell klar das da mehr hinter dem Interesse steckt. Warum sonst würde er soviel für sie bieten, um sie zu bekommen und sie sogleich vor einem Dämonen zu retten.

Auch Shay ist anfangs der Meinung ihr Blut ist der Grund für sein Interesse und dass er das nur gewinnbringend weiterverkaufen will, beziehungsweise sie auch nur eine Sklavin für ihn ist. Nach jahrelangem Sklaventum durch einen Fluch und der ständigen Flucht vor Menschen sowie Dämonen kann man es ihr nicht verdenken, dass sie misstrauisch gegenüber jedem ist. Sie stellt aber bald fest das mehr dahintersteckt. Obwohl Raubtier ist Viper auch ein fühlendes Wesen, denn durch ihre falsche Meinung von ihm ist er oft eingeschnappt und schon vor Eifersucht zerfressen, nur wenn er daran denkt jemand anders würde sie besitzen wollen. Seit der ersten Begegnung Vipers mit Shay bekommt er sie einfach nicht mehr aus dem Kopf. Das erscheint ihm selbst verwirrend nach seinem langen jahrhundertelangem Leben. Er ist nicht nur von ihrer Schönheit angetan, sondern möchte auch genau wissen, wer sie selbst ist. Viper scheint endlich eine ebenbürtige Partnerin gefunden zu haben, die ihn auch herausfordert und ihm Paroli gibt.

Als er erfährt, das irgendeine dunkle Macht hinter Shay her ist setzt er alles daran sie zu beschützen auch, wenn sie die Hilfe gar nicht möchte und noch nicht weiß wie ihre Beziehung zu Viper ist. Es handelt sich eben um eine nie langweilig werdenden Geschichte, zu der auch der kleine Gargoyle Levet beiträgt den Shay extra aus dem Auktionshaus befreit. Dieser taucht  immer zu den unmöglichsten Situationen auf, wenn Viper gerade denkt, jetzt könne er endlich seine Avancen gegenüber Shay vertiefen. Immerhin handelt es sich um eine Liebesgeschichte, wo Flirts und Liebesspiele nicht Fehl am Platze sind.

Mein Eindruck: Was mir auffällt,  hier wird der Vampir allgemein hin als unwiderstehlich hingestellt. Gut ein Vampir ist eigentlich ein Raubtier. Irgendwie muss er ja seine Beute anlocken. Gut finde ich, das es nicht pausenlos wiederholt wird wie im ersten Roman, denn das dürfte angehende Stammleser bereits klar sein. Die Romane sind nicht unbedingt aufeinander aufgebaut, sondern für sich alleine stehend. So fällt es gar nicht auf, das vor dieser Geschichte eine andere lag. Der Sprachstil ist sehr gut gewählt, dadurch lässt sich der Roman flüssig lesen ohne größere Stolpersteine. Nur an der Übersetzung sollte noch etwas gefeilt werden, bei manchen Wörtern weiß man nämlich nicht was damit gemeint ist wie beispielsweise „Enervierend“. Weiß jemand zufällig was das bedeuten soll? Ich nämlich nicht. Auch dieser Roman ist in meinen Augen gelungen die Geschichte hat mehr Tiefe, verbreitet mehr Spannung und trägt dazu bei noch mehr  von dem mysteriösen Leben der Vampire und anderen Wesen kennenzulernen.

Wie findet ihr die Reihe?

*Affililink

[Buchrezension] Überleben als Verpflichtung – Inge Deutschkron

Das 2. Buch von Blogg dein Buch, das ich rezensiere. Wartet nicht mit einer Geschichte auf, sondern mit einem Thema, das uns noch alle angeht und nie vergessen werden sollte. So etwas kann sich schnell wiederholen, wenn wir selbst als Bürger eines Landes nicht aufpassen. Es sollte nicht alles so hingenommen werden, was uns von der Regierung aufgetischt wird. Es tut gut vieles zu hinterfragen. Dieses Buch, was ich nun rezensiere, stammt von einer Zeitzeugin aus der Nazizeit. Sie gibt Einblick was auch nach dieser Zeit hinter den Kulissen geschah. Das vermisse ich im Geschichtsunterricht. Weiterlesen