Hundehalter in der Pflicht

Ich bin momentan ein Katzenbesitzer, würde es nach meinem Mann gehen hätten wir uns anstatt einer Katze eher einen Hund angeschafft. Da ich nun mal mit Katzen aufgewachsen bin, wollte ich in unserer ersten gemeinsamen Wohnung nicht auf die Gesellschaft einer Katze verzichten. Für einen Hund wäre eh kein Platz gewesen. Mein Mann dagegen ist mit Hunden aufgewachsen und findet daher Hunde besser als Katzen, den schließlich ist das der beste Freund des Menschen.

Der Hund an sich ist auch sehr hilfreicher Helfer und ihm können verschiedene Befehle oder auch Aufgaben beigebracht werden, der Katze jedoch nicht so einfach oder gar nicht. Nur was ich nicht verstehen kann, warum sich manche Menschen einen Hund zulegen und mit ihm dann total überfordert sind. Beispielsweise er folgt nicht, bellt die ganze Zeit, greift andere Menschen an etc..  Warum sie aber dann nicht in die Hundeschule zur Hundeerziehung gehen frage ich mich wirklich. Auch bei einem kleinen Hund finde ich das ganz wichtig.

Hund im Hof

Irgendwann möchten wir uns schon einmal einen Hund anschaffen, aber da ist für mich von vornherein klar     “ Ich gehe in eine Hundeschule“. Schließlich kenne ich mich nur mit Katzen aus. Für mich ist es auch wichtig das der Hund auf jeden Fall auf mich hört. Zu viel hat man in den Nachrichten davon gehört, das Hunde andere Menschen angegriffen haben. So wurden manche Hunde als Kampfhunde eingestuft, die normalerweise keine sind. Der Rottweiler ist ein klassisches Beispiel, nach Recherche ist das eigentlich ein hervorragender Familienhund. Wie man darauf kam gerade diesen als Kampfhund einzustufen, würde mich mal wirklich interessieren. Denn genau dieser gefällt mir. Na gut es gibt ja noch andere Hunderassen. Auf jeden Fall soll es dann keine Minihund werden, sondern ein mittelgroßer bis Großer. Aber vorher werden wir noch Vorkehrungen treffen müssen, wie das Grundstück erstmal einzäunen. Es muss ja nicht sein das er beispielsweise davon läuft und irgendetwas anstellt. Als Hundehalter ist man unbegrenzt haftbar zu machen, wenn ein Schaden entsteht. Daher ist es auch wichtig eine Hundeversicherung abzuschließen. Denn wenn man als Hundebesitzer noch so gut aufpasst, kann immer mal was passieren und dann ist es gut so eine Versicherung zu besitzen. Um die für sich beste zu finden hilft oft schon ein einfacher Hundehaftpflicht Preisvergleich. In manchen Bundesländern ist sie schon zur Pflicht geworden und das finde ich ist auch gut so.

 Seit ihr auch Hundebesitzer? Was hat euch dazu bewogen? Seit ihr auch der Meinung, das mit dem Hund zu einer Hundeerziehung gegangen werden sollte?

Familie zu Haus

Mama von 2 Kindern, leicht chaotisch, liebt das Kreative, Produkttests und vielerlei andere Dinge. Seit 11 Jahren Bloggerin und macht das auch aus Leidenschaft.

5 Gedanken zu „Hundehalter in der Pflicht“

  1. Bei vielen ist es Faulheit, das sie nicht in eine Hundeschule gehen. Ein Hund bringt nicht nur Spaß mit sich, sondern auch viel Arbeit. Wir haben unseren Tico seit einem Jahr und sind immer noch in der Hundeschule und werden auch zukünftig dort hin gehen. Man vertieft dort ja auch seine Kommandos und in den Spielstunden kann er sich mit anderen Hunden richtig austoben.

  2. Ich plädiere ganz klar dafür das JEDER Hundehalter eine Prüfung ablegen muss…..da schaffen sich Leute Hunde an weil sie ja so drollig und klein sind…am Ende sitzt ein neurotischer Jack Russell in der Bude und zerlegt die Couch weil die Leute nicht informiert sind das ein Jacky ein hochintelligenter Jagdhund ist….ich krieg immer die Krise wenn ich die Ömchens mit den völlig verfetteten Jackys in der Stadt sehe,die Kläffen sich die Seele ausm Leib und kommen vor Angst fast um weil sie nie desensibilisiert wurden…dann packt mich echt die Wut
    Mein Jack Russell träg auch Mantel im Winter..aber er bekommt nix mit Babymotiven..ich flipp aus wenn man mich seine Mama nennt ,und ich erziehe ihn sehr Konsequent. Gekläffe Tabu..Betteln Tabu… Essen vom Tisch Tabu….Leute anspringen Tabu…..Rumtragen Tabu….mein Schoß Tabu…und er ist Glücklich und gut Erzogen…das einzig Negative… ich hab nen Halsbandsammeltick entwickelt…er bekommt mindestens zwei mal im Jahr ein speziell angefertigtes Halsband…aber dafür kann ich nix…Ehrenwort ggg….für seinen kleinen Halsumfang die Stangenware hat halt immer nur so doofe Babymotive ggggg

  3. Irrtum vorbehalten ist das Besuchen eines Hundekurses bei uns in der Schweiz Pflicht. Und ich finde das nichts als gut. Wie du schon schreibst, überlegen sich viele bei der Anschaffung eines Hundes nicht allzu viel. Wenn sie dann aufwachen und bemerken, dass das liebe Tier tatsächlich täglichen Auslauf braucht (auch wenn es regnet) kommen sie auf die Welt.

    Mir persönlich ist diese Verantwortung zu viel, weshalb ich auch nur eine Katze habe. Die zieht ihr Ding selbstständig durch 🙂

  4. Was erwartet ihr heutzutage es gibt eltern die nicht mal ihren Kindern Essen vorsetzen … wegen diesen Typus von „Mensch“ ich nenn ihn mal Gammler.
    Wenn sich ein Gammler einen Hund zulegt wird er zwangsläufig gestört etc.
    egal ob Rotweiler, Kangal, Pittbull oder Chiuaua ohne erziehung kann jeder bissig sein

  5. Hallo,
    wir haben für unseren Hund auch eine Haftpflicht Versicherung abgeschlossen – aber zugegeben erst nachdem uns Freunde erzählt haben, dass ihr Hund bei Nachbarn mal den Flachbild TV komplett vom Tisch geholt hat und das nicht gerade billig war – jetzt fühlen wir uns ein wenig wohler mit der Versicherung 😉 Im Übrigen will meine Frau auch eine Katze, liebt es aber mit unserem Hund joggen zu gehen !viele grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.