Der Phillips Airfryer XL : Unser Test

Der Teil 2 zu meinem ersten Beitrag. Teil 1 findet ihr hier Ausprobiert wurde der Airfryer XL natürlich von meinem Mann. Typisch kaum was neues technisches im Haus und schon komme ich nicht dazu es selbst zu testen. Er wollte als erstes schon mal wissen ob das Gerät selbsterklärend ohne Anleitung für jeden verständlich ist (inuitiv). Das geht, nur das mit der Länge der Garzeit und der richtigen Temperatureinstellung muss doch nachgelesen werden.

Pommes Frites zuerst, was sonst

Als erstes wurden die Pommes genau nach dem kleinen Anleitungsabdruck auf dem Gerät ausprobiert. Einschalten Temperatur und Garzeit durch die jeweiligen Pfeiltasten einstellen auf Start drücken fertig. Das Gerät startet. Ist die Zeit abgelaufen – kündigt das Gerät dies durch einen lauten Signalton an.  Beim herausziehen der Schublade ist etwas Vorsicht geboten, den Pfanne und Korb sind heiß. Es kann auch gelegentlich Dampf austreten. Am besten ist es die Speisen in eine Schüssel zu geben. Nach Entleeren des Korbes kann dieser gleich wieder befüllt werden. Sollte sich aber zuviel Öl in der Pfanne befinden empfiehlt es sich dieses noch zu Entfernen, sonst fängt es an zu rauchen und riecht verbrannt. Wir hatten das eben vergessen und schon gingen bei uns die Rauchmelder an. Mit Lüften war das wieder schnell vorbei. Sollte das Gerät nun nicht mehr gebraucht werden, dann ausschalten, den Netzstecker ziehen und abkühlen lassen. Nach jedem Gebrauch die Pfanne und Korb reinigen. Da geht zwar schnell aber in die Ecken des Korbes kommt man durch das Gitter nicht richtig ran und es gibt unansehnliche Einbrennungen.

Pommes Frites im Airfryer XL

Ergebnis unseres ersten Versuches. Die Pommes waren zu braun und zu durch. Ziemlich trocken also Essen war kein Vergnügen. Beim nächsten Mal nahmen wir etwas weniger Temperatur und es war schon viel besser. So ging es uns mit jeder Speise, wir mussten das erst einmal ausprobieren. Bei Tiefkühlprodukten hilft es sich an die Zubereitungsangaben zu halten und die Zeit um etwa 5 Minuten verkürzen. Das reicht vollkommen. Bei frischen Produkten wie Fleisch garen oder Kartoffelecken etc. hilft es den Garzustand nach der Hälfte der Zeit zu überprüfen. Bei Bedarf die Zeit erhöhen oder gleich manuell stoppen.

Steak bitte, gespannt wie es wird

Nächste Speise Rindersteak. Oja das war mein persönlicher Versuch. Da wir noch etwas von unserem hergeschnittenen Rinderfleisch übrig hatten, war das gleich mein Testobjekt. Mein Mann war da nicht begeistert für ihn gehört ein richtig gutes Steak in der Pfanne gemacht. Ich habe diese ohne Anbraten im Airfryer ausprobiert. Die angegebene Zeit auf dem Gerät kann man für die Zubereitung vergessen. Genau danach gehalten ist es in der Mitte noch nicht durch. Verdient die Bezeichnung rare. Ich habe dann nochmals die selbe Zeit eingegeben, dann war es zu durch. Also wenn die angegebene Zeit nochmals um die Hälfte erhöht wird dann ist es perfekt. Es ist zwar essbar und eine fettfreiere Zubereitung, aber mir fehlen die Röstaromen die beim Anbraten erst so richtig zur Geltung kommen. Nächstes Mal werde ich das erst anbraten und zum Nachgaren in den Airfryer geben.

Das bereiteten wir bisher zu:

  • Pommes Frites als Tiefkühlprodukt. Sollte nicht zu lang darin bleiben.
  • Frische Kartoffelecken. Vorher in etwas Öl mit Paprika, Rosmarin, Salz und Pfeffer marinieren.
  • Chili Cheese Nuggets. Garzeit unbedingt verkürzen- sonst läuft alles aus.
  • Hähnchenkeulen. Diese waren genau nach 20 Minuten fertig wie es in der Anleitung angeben war.
  • Chicken Wings. Tiefkühlprodukt eigens für den Test gekauft. Schön knusprig und lecker. So bekommen wir das im normalen Backofen nicht hin. Hier zeigt sich erst wieviel Fett daraus tropft.
  • panierte Gemüseburger/Stäbchen. Diese unbedingt mit etwas Öl einreiben – sonst kleben sie fest.
  • Rindersteak – zwar fettfreiere Zubereitung, sollte trotz alledem davor in der Pfanne angebraten werden. Wegen dem Geschmack.
Potato Wedges / Kartoffelecken im Philips Airfryer XL

Fazit: Der Airfryer XL ist für mich eher ein kleiner Backofen als eine Friteuse. Vor einem Kauf sollte wirklich abgewogen werden ob dieses Gerät überhaupt benötigt wird. 300 Euro sind schon eine enorme Investition. Wir beispielsweise nutzen den Airfryer fast täglich besonders zur Zubereitung frischer Kartoffelprodukte. Ich stellte auch fest das wir häufiger nun zu Tiefkühlprodukten greifen. Ob das nun so gut ist? Fettfreier ist die Zubereitung alledem. Was vor allem aus den Chicken Wings an Fett heraustropft. Wahnsinn. Wer allerdings eine Friteuse sucht,  für selbstgemachte panierte Sachen wie Champignons, Blumenkohl etc. oder in Flüssigpanade frittieren will. Ist meiner Meinung nach hier Fehl am Platz. Die Gewöhnung an das Gerät ist am Anfang finde ich schwierig. Bevor Speisen den Gästen vorgesetzt werden können, sollten diese erst einmal für sich vorher ausprobiert werden. Da mit den Temperaturen und Garzeiten immer wieder experimentiert werden muss.

Würdet ihr euch den Airfryer kaufen? Was würdet ihr damit alles zubereiten?

Familie zu Haus

Mama von 2 Kindern, leicht chaotisch, liebt das Kreative, Produkttests und vielerlei andere Dinge. Seit 11 Jahren Bloggerin und macht das auch aus Leidenschaft.

5 Gedanken zu „Der Phillips Airfryer XL : Unser Test“

  1. Huhu,

    also ich habe ihn ja auch zum Testen und sehe das wie du. Es ist ein kleiner Heißluftofen, aber eine ersetzbare Fritteuse leider nicht. Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich ihn behalte. Tendiere aber eher zum Zurückschicken.

    Liebe Grüße
    Nadine L.
    http://www.sternchen-testet.de

  2. Na, dann bleib ich doch bei meiner Einschätzung von eben, dass ich das Gald dafür nicht unbedingt ausgeben würde. An sich finde ich den Gedanken aber gut, alternative Zubereitungsmethoden zur Fritteuse und dem Fett auszuprobieren!

  3. Ich würde den ersten Beitrag hier einpflegen, sonst müssen die Besucher erst danach suchen 😉

    Benutzt ihr den Airfryer wirklich jeden Tag? Das ist schon sehr oft…

    Ich benutze selber nicht so oft die Friteuse, jedoch ist mir sowas wie der Airfryer lieber als eine herkömmliche Friteuse. Ich esse schon gern fettfrei bzw. vertrage auch nicht kein fettiges Essen.

    Wie ist der Airfryer geschmackstechnisch?

    1. Eigentlich wollte ich ja einen Link setzten, danke nochmals für den Hinweis.

      Geschmackstechnisch ist dieser sogar ein bißchen besser als der normale Backofen und alles wird auch viel knuspriger.

  4. Der Airfryer ist eine super Alternative zu einer herkömmlichen Fritteuse. Der Airfryer bereitet das essen einfach schneller und gesünder zu und spart dabei auch noch einen Haufen Energie. Durch seine kleinen Maase passt er in fast jedes Heim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.