[eBook-Rezension] Zerstöre mich von Tahereh Mafis

Ein Nebenband zur „Shatter me“Trilogie, der zwischen Band 1 und Band 2 spielt. Erscheinungsdatum war übrigens der 23. August 2013. Am 30. September 2013 erscheint Band 2 als Printausgabe mit dem Titel „Rette mich vor dir“.

E-Book Rezension*  zu Tahereh Mafis „Zerstöre mich“.

  • Verlag: Goldmann
  • Seiten: 78  Seiten
  • Preis: 1,99 Euro
  • ASIN: B00DYRURCW
  • Format: ePUb

Klappentext:

In „Ich fürchte mich nicht“ ist Juliette die Flucht aus den Fängen des Reestablishments gelungen – indem sie dessen Anführer Warner eine Kugel in die Schulter jagte. Sie glaubte ihn tot zurückzulassen, doch Warner ist nur schwer verletzt. Und nimmt den Leser in „Zerstöre mich“ mit auf eine faszinierende Reise. Denn Warner scheint hassenswert – grausam, gefühlskalt, berechnend –, und ist doch voller innerer Zweifel, hin- und hergerissen zwischen seiner Erziehung durch seinen grausamen Vater und seiner tiefen Liebe zu Juliette, die er unbedingt wiedersehen muss – auch wenn Sie ihn offensichtlich verabscheut. Und so kämpft der noch geschwächte Warner zum einen darum, die Disziplin auf der Militärbasis aufrecht zu erhalten, während er andererseits mit aller Macht daraufhin arbeitet, Juliette wieder in seine Gewalt zu bringen. Bis sein Vater, Oberbefehlshaber des Reestablishments, in Warners Basis auftaucht. Und als Warner dessen Pläne für Juliette erfährt, wird ihm klar, dass er sich endgültig entscheiden muss …

 Meine Meinung:

Die Erzählung „Zerstöre mich“* ist eine Nebengeschichte zur „Shatter me“Trilogie. Diese ist nicht aus der Sicht von Juliette geschrieben, sondern aus der Sicht von Warner. Dem Oberkommandeur von Sektor 45. Auf ca. 90 Seiten erfährt der Leser vom Gefühlschaos von Warner, nachdem dieser angeschossen von Juliette zurückgelassen wird. Eigentlich ist er gegenüber seinen Soldaten ein unbarmherziger Befehlshaber, aber der Schein trügt. Wie so oft im Leben. Obwohl er von seinem Vater zu einem augenscheinlich gefühlskalten Mann erzogen wurde, keimt in ihm immer mehr eine Rebellion gegen seinen Vater auf. Als gefühlskalt kann, ich Warner nicht mehr sehen als ich das Buch in einem Zug durchgelesen hatte. Nein er empfindet Mitgefühl gegenüber der Bevölkerung die vom Reestablishment systematisch überwacht und belogen wurde. Anders als sein Vater kümmert Warner sich irgendwie um diese, wie es im Rahmen seiner Befehlsgewalt eben möglich ist. Und auch Warner lebt in dauernder Angst entdeckt zu werden. Er darf seine Emotionen, die er eigentlich nicht haben sollte, nicht offen zeigen. Emotionen gelten als Schwäche und ein Kommandeur der Schwäche zeigt, kann sich gleich sein Todesurteil selbst unterschreiben. Sein Vater setzt alles daran, das Warner genau nach seinem Vorbild lebt und handelt. Er demoralisiert Warner und unterlässt es keine einzige Minute ihn auf seine Loyalität zu prüfen. Sein Vater findet Gefallen daran Warner, als dumm abzustempeln, wenn er aus seiner Sicht einen Fehler begeht. Mich würde es nicht wundern, wenn Warner im Laufe der letzten 2 Bücher der Trilogie die Seiten wechselt und sich gegen das Reestablishment auflehnt. Jedes unbarmherzige Regime fällt letztendlich. Jeder Mensch will in Freiheit leben. Am Ende des Bandes der Nebenerzählung steht Warner vor einer schweren Entscheidung in Bezug auf Juliette. Wie es sich in diesem Band sehr deutlich herauskristallisiert liebt er Juliette, nur konnte er sich ihr bisher nicht offenbaren wie er eigentlich wirklich ist. Augenscheinlich liebt sie einen anderen nämlich Kent. Deswegen würde Warner ihn schon am liebsten erschießen. Wohl aber eher aus der Tatsache heraus das  Juliette ohne Kent wahrscheinlich nicht geflohen wäre. Bin sehr gespannt wie dieses 3er Verhältnis ausgehen wird.

Fazit: Ein faszinierender Schreibstil von Tahereh Mafi, der einen in seinen Bann zieht. Flüssig, locker geschrieben, dadurch zügig lesbar. Ich habe mir wirklich schwergetan dieses E-Book auch nur auszuschalten. Obwohl ich den 1. Band aus der Juliette Triologie „Ich fürchte mich“ nicht gelesen habe, animiert mich diese Nebenerzählung dazu mir die gesamte „Shatter me“-Trilogie zu Gemüte zu führen. Denn ich möchte unbedingt wissen, wie es ausgeht beziehungsweise wie alles seinen Anfang nahm. Ich mag es eh immer gerne, wenn Romane aus der jeweiligen Sicht der einzelnen Hauptprotagonisten geschrieben werden. So gibt es einen besseren Überblick über die Gesamtheit der Geschichte. Auch, wenn das durch einen weiteren kleinen Ergänzungsroman geschieht. Außerdem erhält man so weitere nützliche Informationen, warum manche Protagonisten so sind? Was sie zudem macht, was sie sind? Warum habe ich diese Autorin nicht schon früher wahrgenommen.

Wertung:

Was haltet ihr von Nebenerzählungen allgemein? Wie gefällt euch das E-Book?

*Affililink

Familie zu Haus

Mama von 2 Kindern, leicht chaotisch, liebt das Kreative, Produkttests und vielerlei andere Dinge. Seit 11 Jahren Bloggerin und macht das auch aus Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.