[Buchrezension] William von Saargnagel und der purpurne Traum

Das zweite Buch das ich kürzlich von Blogg dein Buch bekam, ist ein Kinderbuch. Das heißt aber nicht das Erwachsene das nicht lesen dürfen. Dieses Buch bekommt mein Sohn bzw. Söhne und wird erst später als Vorlesebuch dienen. Noch sind sie zu klein, denn die Altersempfehlung ist ab 10 Jahren.

Buchrezension* “William von Saargnagel und der purpurne Traum” von Alfons Theodor Seeboth

William von Saargnagel

William von Saargnagel
  • Verlag: Wölfchen Verlag
  • Seiten: 420
  • Preis: 16,90 Euro
  • ISBN: 9783943406252
  • Genre: Urban Fantasy
  • Alter: ab 10 Jahren

Klappentext: William wusste schon immer, dass er anders war als die anderen Kinder seines Alters. Wie anders, erfährt er, als sich ihm die kleine Drachendame Nildani offenbart, die viele Jahre in einem Kettenanhänger um seinen Hals schlief. Sie führt ihn in eine Welt voller Magie und hochmoderner Technologie. Als William von ihr erfährt, dass er ein Druide ist und auf eine magische Schule gehen muss, beginnt für die beiden ein Abenteuer, von dem William nie zu träumen gewagt hätte. Zusammen mit Nildani findet er endlich seine Familie, bestreitet sein zusätzliches Dasein als Werwolf und schafft es, sich als zukünftiger Graf von Saargnagel zu etablieren. Doch auch das Dunkle aus Williams Vergangenheit greift um sich. Wieso ist sein Vater tot? Wo und warum versteckt sich seine Mutter vor ihm? Wer spielt auf der Schule ständig Streiche, für die William die Schuld bekommt? Und was ist eigentlich der purpurne Traum, auf den er immer wieder stößt? Zum Glück findet er in der neuen Schule schnell Freunde, die ihm hilfreich zur Seite stehen. Wird William seine vielen kleinen und großen Abenteuer bestehen? Welche Gefahren und unbekannte Wesen erwarten ihn?

Meine Meinung: Der Name William von Saargnagel erinnert mich irgendwie an einen schottischen Baron oder so etwas Ähnliches. Aufgrund des Covers auf dem Buch dachte ich was für ein ungewöhnlicher Name für einen Wolf. Nie würde man da darauf kommen, das es sich hier um eine Geschichte eines Jungen handelt Beziehungsweise eines Kindes, das nicht nur einen ungewöhnlichen Begleiter hat, nämlich einen Drachen. Sondern auch etwas von einem Druiden in sich trägt und ein zusätzliches Dasein als Werwolf fristen muss. Ganz schön viel auf einmal, wenn man sich so die Inhaltsbeschreibung auf der Rückseite des Buches durchliest. Liest man sich die ersten Seiten des Romanes durch, lässt einem der Anfang doch sehr an einen sehr bekannten Zauberer erinnern. Wisst ihr wen ich meine? Na klar, Harry Potter! Denn es wird über einen dunklen Fürsten geredet, William wächst bei bösen Pflegeeltern auf, hat einen Begleiter, entdeckt das in ihm, was Magisches schlummert und er geht deswegen nun auf eine Schule. Ach ja und Gebäude, die von außen normal wirken sind im Inneren sehr groß. Also Parallelen sind wirklich da, nur das der Begleiter den Hauptprotagonisten auserkoren hat aufgrund eines Drachenmals, das der tierische Begleiter sogar redet und das in dem Protagonisten auch ein Wolfanteil steckt, das ist neu. Auch ist vom Stil her kindlicher geschrieben und William meistert alle Probleme und Gefahren meisterhaft. Für mich geht ihm doch vieles zu einfach von der Hand und das kann Kindern schnell den Eindruck entstehen lassen, das es auch in der Wirklichkeit nimmt alles so problemlos abläuft. Was es eben nicht ist. OK den Kindern soll man das nicht nehmen, die Geschichten von William von Saargnagel sind eben an die jetzige jüngste Generation gerichtet.

Mein Fazit: Lässt man die Parallelen zu einer bestimmten Geschichte inklusiver Verfilmung außen vor. Ist es ein gelungenes Buch mit einer interessanten und fantastischen Geschichte, die auch das Herz vieler Erwachsener erfreuen wird? Dem Autor gelingt es nämlich den Leser zu fesseln, denn es gibt keine langweiligen Stellen im Buch. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte wird darüber hinaus noch spannend erzählt. Es kommt wirklich alles bildlich rüber, sodass sich in die Erzählung hineinversetzt werden kann als, ob man dabei gewesen wäre. Daher besonders für mich als Fantasy Fan ein absoluter Lesegenuss. Da bin ich auf die weiteren Folgen gespannt, den es soll, sich um ein fünfzehnteilige Buchreihe handeln.

Nun aber zum Wermutstropfen. Da ich aber nun Harry Potter schon kenne, fällt es mir wirklich schwer über die Parallelen hinwegzusehen. Ich frage mich nämlich ständig was soll das? Ich hoffe nicht, dass sich das in den weiteren Bändern so gestaltet. Hätte es beispielsweise nicht gereicht, wenn William nur ein Werwolf gewesen wäre? Der auf eine Werwolfschule geht? Ich glaube, das hatten wir nämlich noch nicht.

Was ist eure Meinung dazu? Würde es euch auch stören, wenn euch eine Geschichte ständig an eine andere bekanntere erinnern würde?

*Affililink

Hörbuch Adressat unbekannt

[Hörbuchrezension] Adressat unbekannt von Kressmann Taylor

Bei Adressat unbekannt handelt es sich um einen Briefroman, den ich als Hörbuch in Händen halte.

Hörbuchrezension* Adressat unbekannt von Kressmann Taylor

  • Gelesen von Matthias Brandt und Stephan Schad
  • Verlag: ZYX Music – erscheint im November 2012
  • ca. 60 Minuten Laufzeit
  • UVP: 11,95 Euro
  • ISBN: 978-3-86549-903-5

Inhalt:
«Adressat unbekannt», erstmals 1938 veröffentlicht, ist ein literarisches Meisterwerk von beklemmender Aktualität. Gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden in den Monaten um Hitlers Machtergreifung, zeichnet dieser Roman in bewegender Schlichtheit die dramatische Entwicklung einer Freundschaft.

Meine Meinung: Eine Freundschaft zweier Menschen einem Deutschen Martin und Juden Max findet in einer Brieffreundschaft fort als Martin wieder nach Deutschland zurückgekehrt ist, da er sich nie in Amerika daheim fühlte. Martin berichtet am Anfang noch über die Vorzüge seines neuen Hauses und den Lebensbedingungen in Deutschland. Er schreibt erst noch sehr skeptisch über die politische Neuordnung, die sich in Deutschland allmählich vollzieht. Denn sog. neuen Führer hält eher für einen Sprücheklopfer. Die Schandtaten gegenüber den Juden sieht er noch als Nebensächlichkeiten an. Aber je mehr er und seine Familie unter dem Einfluss des NS-Regimes stehen, desto mehr geht dieses Gedankengut auf sie über. Martin sieht nach nur ein paar Monaten die Sache nicht mehr so skeptisch und ist sogar begeistert. Aber man merkt je mehr er unter dem Einfluss des NS steht, desto mehr zerbricht die Freundschaft zu Max-, weil er eben jüdisch ist. Je mehr die Zeit verstreicht, desto eindringlicher bittet er Max ihm nicht mehr zu schreiben. Sonst könnte die Verbindung zu Juden für ihn mehr als schadhaft sein, denn er gehört ja nun Er hatte eigentlich nie Probleme mit Juden erst durch den schädlichen Einfluss der NS fängt er allmählich an dieses Gedankengut immer mehr zu verinnerlichen. Er ist nun die Meinung das es die Juden ja Schuld haben müssen, sonst würde man sie nicht so hassen. Er versucht sich ständig durch Ausreden zu rechtfertigen für sein Nichtstun bzw. Tun.

Max dagegen berichtet über die Vorkommnisse in ihrer gemeinsam betriebenen Galerie in Amerika und er vermisst die Gesellschaft seines Freundes. Da er mehr über die Schandtaten des NS-Regimes erfährt, durch befreundete andere Juden – die es gerade noch aus Deutschland schafften. Er warnt sogar seinen Freund vor diesem Einfluss. Er ist erschreckt wie bei seinem Freund so ein extremer Sinneswandel eingetreten ist. Martin war mehr als liberal eingestellt und unterschied noch Recht vom Unrecht. Max versteht einfach nicht wieso sich sein Freund plötzlich so von diesem falschen Gedankengut mitreisen lässt. Immer noch an den Gerechtigkeitssinn von seinem Freund glaubend schreibt Max, das er seine Schwester in Deutschland helfen wird. Die aus Dummheit nach Deutschland reiste. Leider ein tragischer Fehler. Deshalb schreibt er Martin immer und immer wieder und weiß leider nicht, dass er ihn dadurch immer mehr in Schwierigkeiten bringt. Denn der gute Freund hat nur  an seinem Leben bzw. der Familie Interesse. Irgendwann bekommt Max den Brief ungelesen zurück, mit der Aufschrift „Adressat unbekannt“

Mein Eindruck: Es ist erstaunlich, wie man beide Seiten mit ihren Gedanken beobachten bzw. zuhören kann. Wie würden wir reagieren, wenn wir in dieser Zeit leben mussten-Armut nach dem Krieg und plötzlich erscheint jemand der Hoffnung bringt. Aber mich erschreckt besonders wie kann aus einem rechtschaffenen Menschen so schnell etwas Gegenteiliges werden. Wahrscheinlich, weil man ständig und überall mit der NS-Propaganda konfrontiert wurde. Wer eine andere Meinung hatte, wurde sofort ausgegrenzt oder sogar verhaftet und umgebracht. Es grenzt an Gehirnwäsche und ich denke das war damals von langer Hand geplant, anders kann ich mir das wirklich nicht vorstellen wie man in so kurzer Zeit so werden kann. Ich verstehe es einfach nicht. Der Roman, indem Sinn als Hörbuch ist wirklich ein harter Tobak für mich. Aber jeder sollte den Roman wenigstens gelesen haben und ich denke, so ist man hoffentlich nicht mehr in Zukunft so blöd sich von so was blenden zu lassen. Vor allem der Satz „Wir reinigen unseren Blutstrom von den minderwertigen Elementen“ lässt mich erschaudern. Da müssen doch alle Alarmglocken schrillen und jeder sofort begreifen was damit wohl gemeint ist. Aber die Deutschen wussten entweder von den schrecklichen Vorkommnissen im eigenen Land nicht Bescheid oder sie wollten es übersehen. Die Judenverfolgung war anscheinend nur ein notwendiger Nebeneffekt für das Wohl Deutschlands gewesen. Welch ein Irrtum.

Ich war die ganze Zeit über sauer auf den Protagonisten Martin – warum lässt er seinen Freund im Stich bzw. warum kündigt er die Freundschaft. Wenn er soviel Angst vor der Aufdeckung seiner Verbindung zu seinem Freund hatte, warum hat er dann Deutschland nicht einfach verlassen. Mir wäre eine Freundschaft wirklich wichtiger. Der Roman erschien bereits 1938 in Amerika, leider schaffte er den Weg nicht nach Europa erst Jahrzehnte später. Vielleicht hätte er noch viele umgebracht, wer weiß es schon. Wer sich gerne mit der Geschichte Deutschlands auseinandersetzen will, sollte sich auch dieses Hörbuch anhören. Hier bekommt ihr ein wenig Einsicht, wie es früher wohl war.

Was würdet ihr unter der Aufschrift „Adressat unbekannt“ vermuten? Wäre das ein Hörbuch für euch?

[Buchrezension] Gesetze der Lust

Unter der geheimnisvollen Frage“ Wer ist Nora?“ suchte Blogg dein Buch nach Rezensenten, die über ein Buch schreiben wollen über das sie, außer der Frage und einem Video, gar nichts wissen. Im Video werden unter anderem nur eine Frau, Peitsche und Handfesseln gezeigt mehr nicht. Für mich klar – das wird ein Erotikroman mit BDSM Anteilen sein. Also bewarb ich mich.

Buchrezension* „Gesetze der Lust“ von Tiffany Reisz

Gesetze der Lust

Verlag: Mira Taschenbuch / Cora Verlag

  • Seiten: 464
  • Preis: 9,99 Euro
  • ISBN: 978-3862788071
  • Originaltitel: The Angel
  • Genre: Erotikroman

Klappentext: Gemeinsam mit ihrem dominanten Lover, dem Priester Søren, lebt Nora ihre dunklen Fantasien hemmungslos aus. Als eine Reporterin beginnt, in Sørens Privatleben herumzuschnüffeln, schickt er Nora aufs Land. Dort soll sie sich bei seinem Freund, dem Playboy Griffin, verstecken und gleichzeitig den bisexuellen Michael als Sklaven ausbilden. Bei der fesselnden Aufgabe, dem attraktiven Gastgeber und dem verlockend unschuldigen Schüler muss Nora in ihrem Exil plötzlich an etwas ganz anderes denken. Kann es noch größere Lust bedeuten, ihre eisernen Regeln zu brechen?

Meine Meinung: Wer ist Nora? Nora ist eine der Hauptfiguren in diesem Buch und ein Switcher. Das heißt, sie kann sowohl devot wie dominant sein (Sub und Dom). Sie blickt über eine langjährige BDSM Beziehung mit Soren zurück. Dieser ist übrigens ca. 15 Jahre älter als sie, ein Priester und hat sie BDSM näher geführt. Wie grotesk. Außerdem ist er ein einflussreicher und bekannter Dom. Ich weiß leider nicht viel über BDSM. Nur das was aus der Erotikliteratur bekannt ist, allen voran Shades of Grey. Wie es da in wirklich abläuft, darüber kann ich wirklich keine Aussage machen. Vieles empfinde ich als heftig wie das Blood Play. Wow, da muss diejenige Person,  sehr viel Vertrauen zu ihrem Partner haben. Wer sich nicht unter Kontrolle hat, da kann so ein Spielchen wohl sehr schnell ins Auge gehen.

Was ich mich Frage sind manche BDSMler wirklich so sexbesessen? Ich denke da an diesen Protagonisten Griffin, der ständig nur das eine im Kopf hat. Dort verbringt Nora den Sommer mit ihrem Schützling Michael, den sie als Sklaven bzw. Sub ausbilden soll.  Nora hat doch dort keine ruhige Minute für sich. Ok ich denke sie will das auch nicht anders, denn als Probleme in der Gemeinde von Soren auftauchen. Muss sie leider abtauchen, um der Pressereporterin nicht brisantes Futter zu liefern. Sonst wäre es schnell aus mit Sorens Berufung als Priester und nicht nur das, er würde auch noch exkommuniziert. Das wäre das Schlimmste, was ihm passieren könnte und das will sie definitiv nicht. Hier denke ich mir wieder warum dürfen bei der katholischen Kirche Priester, Bischöfe etc. keine Frauen oder andere geliebte Menschen haben? Sexuell enthaltsam leben, nicht bei allen klappt das. Was ist da so schlimm daran? Sollen die doch machen was sie wollen. Die Vergangenheit hat ja gezeigt was passiert, wenn man jemanden das versagt.

Mein Fazit: Je mehr man in die Geschichte eintaucht, desto mehr erfährt man über die Protagonisten. Beispielsweise wie Nora zu ihrem Lebensstil fand. Nur dachte ich immer, irgendwas fehlt. Klar das ist nicht das erste Buch mit Nora und Soren. Es sollen sogar insgesamt 4 Teile sein. Muss ich mich doch mal in den 1. Teil hineinlesen. Einer der für mich heftigeren BDSM Romane, vor allem das Blood Play. Was mir auf die Nerven geht, Griffin denkt ständig nur an das eine. Ich möchte mehr über ihn erfahren, warum er so ist. Mir wäre das ehrlich gesagt zu viel, wenn mir ständig einer hinterherrennen würde.

Warum müssen eigentlich die meisten Protagonisten immer schön, reich und alle Zeit der Welt haben um ihrer Neigung nachzugehen? Ich denke nicht das in der Realität es so umsetzbar wäre. Na ja wo der Wille ist, ist auch bekanntlich ein Weg. Klar sollte dann schon etwas Fiktion dabei sein, sonst würde die Bücher wohl niemand lesen. An diesen Büchern erkenne ich das BDSM inzwischen gesellschaftsfähig geworden ist. Außer vielleicht im hintersten Hinterland Deutschlands. Uups da wohne ich auch. Hier sehen einem die Leute schon komisch an, nur wenn jemand in schwarz herumläuft. Wer diesen Lebensstil leben möchte, der soll es tun. Leider gibt es immer Außenstehende, die es einfach nicht verstehen. Da wären mehr Aufklärungsbücher wünschenswert.

*Affililink

[Buchrezension] Nein, mit Fremden geh ich nicht – Veronica Ferres

Als Mutter von zwei Söhnen ist mir die Angst um diese nicht unbekannt. Erst recht, da im Fernsehen immer wieder von Gewaltverbrechen an Kindern bzw. um das Verschwinden dieser geht. Ich stelle mir oft die Frage, wie bringe ich ihnen bei, das sie bei manch Erwachsenen einfach vorsichtig sein sollen. Besonders, wenn sie noch zu klein sind. Das Buch, das ich euch heute vorstellen will, hilft hoffentlich dabei das den Kindern begreiflicher zu machen.

Buchrezension* „Nein, mit Fremden geh ich nicht!“ von Veronica Ferres

Nein, mit Fremden geh ich nicht
  • Verlag: cbj
  • Seiten: 32
  • Preis: 5,99 Euro
  • ISBN: 978-3570154373
  • Genre: Kinderbuch
  • empfohlenes Alter: 4 Jahre

Klappentext: Lia ist sauer: Erst sucht Tim Streit, dann ist ihre Kindergartenfreundin krank und nun bringt Moritz’ große Schwester sie nicht bis nach Hause, sondern nur bis zur nächsten Straßenecke. Und so steht Lia ganz alleine da, als der nette Mann mit dem silbernen Auto anbietet, sie ein Stück mitzunehmen.

Meine Meinung: Als erstes angesprochen hat mich der Titel angesprochen,  so ein Buch zu diesem Thema suchte ich. Eine Hilfe, das ich meinem damals 4-jährigen begreiflicher machen kann, warum man mit Fremden einfach nicht mitgeht. Aber auch bei flüchtigen Bekannten sollte Vorsicht walten. Wie die Geschichte uns  oft gezeigt hat, auch wer noch so nett ist kann dunkle Geheimnisse besitzen. Hier in diesem Buch wird die Situation dargestellt, die besonders ab dem Kindergartenalter gegeben ist.

Erschreckend wird gezeigt, das man selbst für andere Erwachsene mitdenken muss. Denn keiner hat sich in dem Moment Gedanken gemacht, wie Lia heimkommt als ihre beste Freundin Anna von ihrer Mutter schon frühzeitig aus dem Kindergarten geholt wurde. Denn Lia fährt mittags immer mit Anna mit, dafür fährt Anna am Vormittag wieder mit Lia mit. Das ist nun nicht möglich. Auch von der Kindergärtnerin hatte ich nicht den Eindruck das sie Lias Mutter auch wirklich angerufen hat, als sie Sofie  sagte das Lia mit ihnen gehen soll. Selbst große Schwestern wissen nicht immer um die Gefahr. So schickt sie Lia an einer Straßenkreuzung alleine heim, weil sie sonst einen Umweg machen müsste. Für mich ist das unglaublich, aber das kommt wirklich vor.

Wenn mein Sohn krank wäre und ich weiß, dass ich immer seinen Freund mitnehmen soll. Dann informiere ich doch gleich die Mutter, dass es heute nicht geht. So müsste sich dann auch nicht die Kindergärtnerin darum kümmern. Aus meiner eigenen Kindheit weiß ich das ich auch manchmal alleine heim ging. Auch hier das Gebot von meiner Mutter, steige nie in ein Auto ein, auch wenn du denjenigen vom Sehen her kennst. Das habe ich  brav befolgt und bin lieber zu Fuß weitergegangen. Trotz der Warnungen an Kindern, kann es doch leicht passieren, dass sie in ein fremdes Auto steigen. Wie das Beispiel im Buch ganz gut zeigt. Es regnet und der potenzielle Täter leistet immense Überzeugungsarbeit, um Lia in sein Auto zu locken. Zum Glück gibt es Menschen die auf Schreie reagieren und nicht nur Däumchen drehen.

Mein Fazit:

Schön das sich Prominente diesem wichtigen Thema widmen und sogar Bücher darüber schreiben. Wer von uns hat die Möglichkeit dafür. Veronica Ferres will mit ihrem Buch besonders sehr jungen Kinder behutsam an dieses Thema heranführen. In diesem Alter sind die Kinder zwar schon sehr selbstständig, können aber manche Situationen falsch einschätzen. Bei uns gab es eine Phase, wo unser Sohn zu jedem hingelaufen ist. Er wusste einfach nicht, das manche Menschen nicht immer Gutes wollen. Ansprechend ist das Buch allemal. Mein Sohn sah damals das Buch auf meinem Schreibtisch liegen und hat es gleich mitgenommen mit den Worten „Mama lies mir vor“. Die Illustrationen sprechen die Kinder an und stellen bildlich die beschriebene Erzählung dar. So möchte mein Sohn immer genau wissen, was auf dem Bild genau geschieht.

Wie macht ihr das mit der Prävention eurer Kinder?

*Affililink

[Buchrezension] Der Nacht ergeben – Alexandra Ivy

Seit ich denken kann, bin ich Vampirfan durch und durch. Als ich 2013 das Lesen wieder für mich entdeckte, zog es mich wieder zum Vampirgenre hin. Zwar sind es jetzt eher Erwachsene Vampirromane, in der Erotik auch eine Hauptrolle spielt. Aber begeistert bin ich immer noch, wie ein Teenager zur Zeit von Interview mit einem Vampir. So kann ich drei Vampirbuchserien fast komplett mein eigen nennen. Nun beginnt der Auftakt zu einer vierten, den Guardians of Eternity.

Buchrezension* „Der Nacht ergeben“ von Alexandra Ivy

Der Nacht ergeben
  • Verlag: Diana
  • Seiten: 445 Seiten broschiert
  • Preis: 8,95 Euro
  • ISBN:978-3453354210
  • Genre: Fantasy
  • Originaltitel: When Darkness Comes

Klappentext: Die schüchterne Verkäuferin Abby kann ihre Augen kaum von dem mysteriösen Dante abwenden: Er ist einfach zu sexy, um wahr zu sein. Für sie interessiert er sich aber leider gar nicht. Als jedoch durch eine Verkettung seltsamer Umstände Abby zu einer Auserwählten wird, von der das Schicksal der Menschheit abhängt, ist ihr Leben plötzlich aufs Engste mit dem von Dante verknüpft. Denn er, ein Vampir, wurde schon vor Jahrhunderten auserkoren, die Auserwählte zu schützen …

Meine Meinung: Der Klappentext ist etwas irreführend geschrieben. Dante interessiert sich sehr wohl für Abby, nur sie zeigt ihm gegenüber die kalte Schulter, obwohl sie ihn begehrend findet. Sie will es nicht zulassen. Dante wurde nicht freiwillig zu einem Beschützer auserkoren. Es war nie ein freundschaftliches Verhältnis zwischen ihm und der ursprünglichen Auserwählten. Durch einen Bann wurde er an sie gebunden. Jahrhunderte danach stirbt sie unter mysteriösen Umständen und ab da an war er wirklich frei. Nun wurde Abby unbeabsichtigt zur Auserwählten. Obwohl er frei ist, weicht er Abby nicht von der Seite. Er mag sie wirklich gerne und möchte sie, anders als bei der früheren Auserwählten, freiwillig beschützen. Abby die erst gar nicht weiß, wie ihr geschieht, findet sich in einer Welt wieder die von viel mehr Lebewesen bewohnt wird, als sie für möglich hielt. Einiges an dieser Welt ist beängstigend, einiges wieder faszinierend. Besonders interessiert mich wie Dante zum Vampir wird. Er selbst kann sich nur daran erinnern, das er als einer aufgewacht ist, aber wie die Wandlung geschieht, scheint niemand der Vampire genau zu wissen. Er hatte nur Glück das er von Viper (sehr ungewöhnlicher Name, besonders wenn er diesen schon jahrhundertelang trägt) gefunden wurde. Viper hatte ihm alles gezeigt, was es heißt ein Vampir zu sein und von ihm bekam er auch seinen Namen. Gut ist im Roman, die Erklärung das wir uns Dante nicht als Mensch mit Fangzähnen und menschlichen Gefühlen vorstellen sollen. Sondern als Raubtier das erbarmungslos tötet, wenn es sein muss. Warum er sich gerade zu Abby so hingezogen fühlt, den Vampire sind eigentlich Einzelgänger. Vor allem, wenn er doch ein gefühlloses Raubtier sein soll?

Mein Fazit: Ein gelungener Auftakt zur einer weiteren Vampirromanserie mit in sich abgeschlossenen Geschichten, die mich wieder in ihren Bann zieht. Die Dialoge, wie die kleinen Streitereien, sind witzig. Der Punkt mit der Auserwählten lässt mich irgendwie an Katie Mc Allister erinnern. Das wird nicht das letzte Buch für mich gewesen sein, aber ich hoffe es gibt mehr Abwechslung. Was mich immer wieder fasziniert, die Vorstellung das in unserer greifbaren Welt, weit mehr besteht als was wir uns je erträumen können. Manches fiktive Buch kann doch mit mehr Wahrheit bestückt sein als wie wir denken. Allerdings bleiben bei mir leider ein paar Fragen offen. Warum beispielsweise muss Abby nun immer diesen Kräutertrank trinken?

Was haltet ihr von dem Auftakt zur Vampirserie von Alexandra Ivy?

*Affililink