Dragon Naturally Speaking – Eine Erleichterung beim Schreiben

Als Blogger ist man Tag für Tag mit dem Schreiben von interessanten Artikel für die Leser beschäftigt. Um mir die Arbeit als Blogger zu erleichtern, probiere ich seit kurzem die Demo Version von Nuance Dragon NaturallySpeaking aus. Es handelt sich dabei um eine Spracherkennungssoftware, diese macht die Sprache zu Text. Damit können leicht Dokumente erstellen werden, E-Mails bearbeiten werdem, im Web gesurft werden  oder eben für den Blogartikel einen Text verfassen und das alles nur durch die eigene Stimme gesteuert.

Dragon NaturallySpeaking

Was ist alles im Paket enthalten:

  • eine Software DVD
  • ein Headset mit Mikrofon
  • ein Y -Adapter
  • und eine Kurzübersicht- diese gibt eine kurze Hilfe zur Installation des Programms und zeigt einige Befehlsbeispiele auf

 

Inhalt

Die ersten Schritte:

Zuerst wird das Mikrofon an den PC angeschlossen, falls nur ein Audio – Anschluss verfügbar ist kann man es auch leicht überden beiliegenden Y – Adapter bewerkstelligt werden.

Produktinstallation

Zur Installation von Dragon sollten alle offenen Programme geschlossen werden, wenn ein Antivirus Programm verwendet wird solltest derweil deaktiviert werden. Dann die Software DVD einlegen. Nach etwas warten startet das Programms von selbst. Nach dem Öffnen des Fensters wird die Seriennummer abgefragt, diese befindet sich auf der Hülle der DVD und in den entsprechenden Feldern wird sie dann eingetragen. Dann startet die Installation des Programms.

Produktregistrierung

Ist die Installation nach wenigen Minuten fertig erscheint das Fenster für die Produktregistrierung, ich mag dieses Online registrieren eigentlich gar nicht und habe das jetzt erstmal sein lassen, in sieben Tagen erhalte ich eine Erinnerung das nachzuholen. Eine Produktregistrierung hat aber viele Vorteile, beispielsweise das der Datenschutz gewährleistet wird, dass es bei Produktupdates Sonderpreise gibt bzw. neue Informationen über neue Produkte von Nuance gibt. Sind alle Schritte abgeschlossen erscheint auf dem Desktop ein Icon mit einer grünen Flamme.

Desktop Icon Benutzerprofil anlegen

Bevor man nun mit Dragon loslegen kann muss man erst einmal ein Benutzerprofil anlegen. Danach das Mikrofon in die richtige Position bringen, sollte ca. einen Finger breit vom Mund entfernt sein.

Audio Qualität testen

Als nächstes wird die Audioqualität geprüft bevor man mit dem Diktieren anfängt sollte man das interaktive Lernprogramm durchlaufen. Um besser arbeiten zu können, sollte das eigene Profil angepasst werden, wie zum Beispiel die Umgangssprache angeben werden, Email – Adressen etc. Damit können viele Fehler vermieden werden. Bevor endlich losgelegt werden kann mit dem Diktieren, sollte  ganz oben in der oberen Randleiste sichergestellt werden, dass die Aufnahme auch aktiv ist (erkennbar an dem grünen Mikrofon) oder inaktiv ist (erkennbar an dem roten Mikrofon). Ist die Aufnahme aktiv geschalten, einfach das entsprechende Textverarbeitungsprogramm aufrufen, bei mir Open Office und in das Mikrofon sprechen.

Dragon Symbol links

Beim Diktieren des Textes wird immer ein kleines Dragonsymbol angezeigt, damit man weiß dass die Softwareverarbeitung läuft. Beim Diktieren muss man allerdings nicht auf das Symbol warten, einfach in der natürlichen Geschwindigkeit weiter sprechen und der Satz vervollständigt sich dann automatisch. Falls es doch zu Fehlern kommt, gibt es eine ganze Reihe von hilfreichen Befehlen, wie dann am schnellsten der Text korrigiert werden kann.

 Fazit: Ich finde das die Spracherkennungssoftware besonders für Blogger, Journalisten und Texter geeignet ist, auch für gehandicapte Benutzer stellt es eine Erleichterung im Arbeits- oder Privatleben dar. Ich hatte sehr schnell einen Text fertig gebracht als vorher. Nachteil: Ich überlege beim Sprechen einfach zu viel und dann klingt das ein bisschen abgehackt. Probleme habe ich leider beim Fehler korrigieren, über die Sprachsteuerung will mir das nicht so richtig klappen. Da bin ich mit den Händen schneller beim Fehler verbessern. Die Befehle um andere Programme zu öffnen, wie etwa Firefox, funktionieren einwandfrei. Das Diktieren funktioniert selbst im Internet, oft schreibe ich Artikel direkt im WordPress Programm und natürlich musste ich das sofort ausprobieren.

Diktierfenster

Da läuft die ganze Sache etwas anders, beim Sprechen erscheint ein Diktierfenster, ist der entsprechende Text fertig diktiert, wird einfach auf Übertragung gedrückt und der Text erscheint dann im WordPress Programm. Ich bin jedenfalls begeistert. Dieser Blogartikel wurde übrigens mit Hilfe der Dragon Software erstellt.

Was hält ihr von einer Spracherkennungssoftware? Eine Hilfe oder nur eine Spielerei?

Über Familie zu Haus

Mama von 2 Kindern, leicht chaotisch, mag Produkttests und vielerlei andere Dinge. Seit etwa 8 Jahren Bloggerin und macht das auch aus Leidenschaft.

3 Kommentare

  1. Hallo Petra, ich habe das Programm auch und bin mehr als begeistert, um so länger und öfter man es benutzt desto besser stellt es sich auf einen ein. Leider musste ich vor kurzem meinem Laptop neu einrichten deshalb muss ich das Programm neu installieren. GLG Desiree

  2. Ich denke auch, dass es erst einmal eine Weile dauert bis man sich eingearbeitet hat. Danach kann eine solche Software aber sicherlich sehr hilfreich sein.

  3. Ja, die Software ist halt etwas komplexer und dadurch braucht man etwas Eingewöhnung. Aber ich habe mal eine professionelle Schulung mitgemacht und dort total viele „Tricks“ gelernt, wie man sehr viel schneller korrigieren und das Vokabular verbessern kann (@ Desiree: Das Vokabular kann man auch exportieren und nach einer Neuinstallation direkt weiter nutzen).
    Ach so, und Dragon kann man nicht vergleichen mit der Windows-Vista-Spracherkennung (diese ist wirklich richtig schlecht…).

Hinterlasse einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder werden gekennzeichnet *

*

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg